Apple iOS 8.4 & Apple Music – wo finde ich meine Hörbücher?

Seit dem Update auf iOS 8.4 gibt es Apple´s neuen Dienst Apple Music. Ist der einmal aktiviert sind die Hörbücher verschwunden.

Wiedergefunden haben wir unsere Hörbücher dann in der App iBook.

Ist iBook einmal geöffnet, findet man oben in der Mitte den Tab „Alle Bücher“. Hier kann man zwischen „Alles“, „Bücher“, „Hörbücher“ und „PDFs“ wählen. Apple stellt auch die Möglichkeit zur Verfügung eigene Sammlungen zu erstellen.

Die Synchronisation  scheint nicht über den Dienst zu laufen, sondern sollte wie bisher manuell über iTunes erfolgen (so zumindest bei OS 10.10.4).

 

Rügenwalder Mühle vegetarisch

Schaue gerade TV. Sehe den Regenwaldes Mühlen Spot für Schinkenspicker Vegetarisch. Ich kapiere das nicht. Wirklich nicht. Schinken ist für mich nie niemals vegetarisch. Und was soll das? Fleischprodukte die vegetarisch -also ohne Fleisch- sind, das ist wie Sex ohne Partner. Wie schwimmen in der Wüste. Wie Bergsteigen ohne Berge und Segeln ohne Wind. „Meine Freundin ist Vegetarierin, und die hat mir gesagt das Sie mal richtig Lust auf unsrer Schinkenspiker hat“ WTF. Dann is auch Fleisch!

Ich für meinen Teil, esse was mir schmeckt. Und wenn ein Gericht vegan ist, oder vegetarisch oder welche Zutaten auch immer dabei sein mögen – egal. Wenn es mir schmeckt, kann es nur gesund sein. So einfach ist das.

Aber wenn ich Wurst auf dem Brot haben mag, dann mag ich Wurst – und nicht etwas was so aussieht, aber keine Wurst (aus Fleisch) ist.

 

Apple, die Watch, die Keynote und der ganze Rest.

AplWatch-HomeScreen-PR-PRINT_2Nun ist sie da, die Apple Watch. Un die Welt diskutiert, ob sich die Anschaffung lohnt und ob Tim Cook erstes eigenes Apple Produkt ein Flop oder ein Top ist. Ein Freund hat es treffen formuliert: „Wir regen uns alle auf, aber irgendwann werden wir sie alle kaufen“. Mehr gibt es zu der Watch dann auch wirklich nicht zu sagen. Es ist etwas anderes, was mich zum Thema Apple und Tim Cook bewegt.

Warum habe ich immer auf die Keynote von Steve Jobs gefreut? War es das „One more thing“? Die beste Keynote (bez. PowerPoint) der Welt? Die coole und wie ich finde unaufgeregte Art der Präsentation? Nein, das alles nicht. Was ich immer am geilsten fand, war das: Ab sofort verfügbar! Das „Und wenn sie jetzt die Keynote verlassen, können sie es JETZT ausprobieren“.

Ich finde es extrem nervig – diese Ankündigungen, dieses „bald“. Diese unausgereiften Produkte. Wenn uns Steve etwas gezeigt hat, konnten wir es sofort testen und kaufen und mussten nicht Monate auf das eigentliche Produkt warten. Was Steve mit Apple auf den Markt brachte war bis auf wenige Ausnahmen perfekt. Perfekt durchdacht, perfekt gestylt und immer ein Must have.

Ich erinnere nur an den MacPro. Ein Rechner, der seiner Zeit wie immer voraus ist. (Apple waren die ersten mit CD-Brenner, mit DVD-Brenner, die ersten mit USB und FireWire – und die ersten die CD&DVD wieder abgeschafft haben). Auf den glänzenden MacPro mussten wir gefühlt ein Jahr warten und alle anderen Produkte gibt es auch nicht mehr sofort. Egal, ob es sich um eine Software (Mac OS, iOS, Photo App etc) oder eine Hardware (iPhone, iWatch) handelt.

Und über die Qualität der aktuellen Produkte müssen wir nun wirklich nicht sprechen. Da gibt es andere Blocks…

Das ist schade, denn ich vermisse Steve. Und wenn ich auf Apple schaue mehr denn je!

Test 2015

ein Test. Mehr nicht.

Mein Server und WordPress haben mich ein wenig genervt. Außerdem hatte ich viel mit einem Job zu tun. Also konnte ich mich eine lange Zeit nicht um diesem Blog kümmern. Ich gelobe Besserung und versuche wieder ein wenig mehr zu schreiben. Denn ich habe gemerkt das mir das ganze fehlt und Facebook nicht der einzige Ort sein darf in dem ich meine Gedanken zu Papier bez. ins Netz gebe.

Ich bin also wieder da.

Versteckte Kamera mit Pepsi / Viral

Die versteckte Kamera mal mit Herzinfarkt Risiko. Getränkewerbung und Autowerbung in einem Film. Wobei: das Auto kommt besser weg als der Getränkehersteller. 32,163,146 views seit dem 14.03.2013 ist jedoch beachtlich.

Wir hatten ja in der Vergangenheit öfters über das Thema „Viral“ gesprochen. Wiki hat hier seine eigene Erklärung. Finden wir nicht so gut. Insgesamt kann man sagen, daß „Viral“ ein Gattungsbegriff für einen Film ist, der im Internet verbreitet wird. Die Produktion ist so spannend – der Rezipient (Zuschauer / Betrachter) leitet den Filmbeitrag an andere Personen weiter.

Hierbei ist es herzlich egal, ob die Weiterleitung im gleichen Format -auf Youtube gesehen / auf Youtube geteilt – erfolgt, oder ob sich der Film CrossTools verbreitet.

Von Anfang an haben sich auch Werbetreibende Unternehmen auf diese Gattung gesetzt. Gewollt oder ungewollt (wir erinnern an Pepsi-Mentos).

Nur: 32,163,146 views. Alle schreien: WOOOOOOW. das sind ja suuuuuper viele. Ja, sind es. Aber unter der Betrachtung das es 800 Millionen Nutzer gibt, die Youtube jeden Monat besuchen ist das eher zu vernachlässigen.

Es ist aber trotzdem absolut beeindruckend. Denn: 72 Stunden neues Videomaterial werden Stand heute pro Minute auf Youtube geladen. Da durch zu kommen und die Aufmerksamkeit der Zuschauer zu erlangen ist nicht einfach. Und: bei dem Pepsi Clip haben sich die 32,163,146 Menschen ja freiwillig entschieden den Clip zu betrachten. Dafür gibt es dann doch ein WOW.

Statistic Youtube: Hier

 

 

Schavan-Affäre: Die Kunst des Plagiats

Nun ist mal gut.

Also wirklich. Wir sind zu einem Volk der Hexenverbrenner geworden. Das macht mir Angst. Und nimmt mir den Spass.

Liebe Uni Düsseldorf, nein, liebe Unis in ganz Deutschland: Bitte überprüft doch jede Doktorarbeit der letzten 40 Jahre. Und liebe Gymnasien: Bitte überprüft alle Abi Klausuren. Mal sehen wie viel Prozent von korrekten Arbeiten noch übrig bleiben.

Und wenn wir gerade dabei sind, eigentlich ist doch jede Handlung, die Aufgrund des Dr. vor dem Namen möglich war nun hinfällig. Jeder Vortrag unglaubwürdig, jede Rede geheuchelt. Und jeder der aufgrund einer geschummelten Abi Klausur studiert – dem sollte sowieso ALLES entzogen werden! Einfach aus Prinzip.

Das finde ich zu einfach. Plagiat ist natürlich kein Kavaliersdelikt. Die Nummer ist jedoch 30 Jahre her! Da solle andere Werte zählen und gezählt werden. „Geschummelt“ wurde schon immer. Überall.

Bleiben wir doch sachlich. Vor 30 Jahren waren wir in den 80ern. Die Schavan ist eine typische Studentin und surft auf der Welle des NewWave durch die Unizeit. Doktor Arbeit in bestem Gewissen geschrieben. Die Quelle ist gut – die nehme ich. Habe ich genauso gedacht – kanns´selber nicht besser formulieren. Also rein damit. Und der Doktorvater? Der findet´s super. Stempel drauf und gut. Das ist kein Freifahrtschein, aber ein Versuch der Erklärung. Sich als Uni und als Gesellschaft nun so aufzuspielen… Pfffff.

Und Vertrauen ist gut – Kontrolle besser. Im Klartext: Der Doktorvater hat die Dissertation geprüft und durchgelassen. Er sollte prüfen ob das alles passt. Das ist seine Aufgabe und seine Pflicht. Jetzt Schavan an den Pranger zu stellen ist peinlich. Ich finde das ganze im Land der Dichter und Denker einfach nur peinlich und empfinde Fremdscham für mein eigenes Volk.

P.S. WTF kümmert euch um was richtiges.